Neues/Suche
Anthologien
Werkausgaben
Lyrik
Dramatik
Romane
Literarische Prosa
Philosophie
Philologie

Religion
Geschichte
Lokalgeschichte
Politik/Wirtschaft
Musik und Kunst
Naturkunde
Autoren
Verlag
Impressum/AGB
ARNSHAUGK VERLAG
Weltwitzer Weg 8 · 07806 Neustadt an der Orla
Tel. 036481 / 279264 · ePost:

»Wir Deutschen fürchten Gott, aber sonst nichts in der Welt;
und die Gottesfurcht ist es schon, die uns den Frieden lieben und pflegen läßt.«
(Otto von Bismarck)

Dieses Feld dient als eine Art Notizzettel für Ihre Bücherwünsche. Irrtümlich notiertes können Sie durch die Zurückfunktion Ihres Browsers wieder löschen. Beim Bestell­abschluß können Sie die gewünschten Mengen ändern oder einzelne Positionen löschen. Zwischen den Programmen und Autoren können Sie sich während des Notierens frei bewegen. Bestellungen über dieses Formular werden in Deutschland versandkostenfrei geliefert, wenn der Arnhaugk-Telesma-Oxalis-Bestellwert (andere Bücher werden nicht mitgezählt) 17 € oder der Gesamtwert 70 € übersteigt, sonst zzgl. 3 € pauschal. Ins Ausland berechnen wir 7 € für dünne Bücher bis 400 Gramm, bei größeren Sendungen machen wir ein Angebot. Endverbraucher genießen Widerrufsrecht, Buchhändler Sonderbedingungen laut Impressum/AGB. Unsere Verpackungen (alles Einweg) sind für die Entsor­gung als Hausmüll (blaue Tonne) lizensiert. Beachten Sie bitte auch unsere Datenschutzerklärung.

95930220 Zoellner, SOS Britannia18.00 €
95930210 Jacob, Ueber die Natur der Natur28.00 €
18000110 Arnshaugk Gesamtverzeichnis 20210.40 €
18013055 Hebbel, Werke20.00 €
88479141 Michelsen, Unruhige Buerger28.00 €
86917530 Wolff, Kleine Buch vom Schutzengel4.99 €
78312225 Wolff, Sieben Engel hat der Mensch12.90 €

Titelauswahl beendet. Bestellmengen festlegen und ggf. einzelne Titel löschen



Stichworte (je mind. 4 Buchstaben):      Verlag:      Katalog:      

Michel Meyer
Meyer, Michel: Über die Frechheit. 1997. 176 S. 232 gr. ISBN 3-89151-247-3. Gb. 8,– €*

Der Hunger nach Gerechtigkeit ist wahrscheinlich die größte Frechheit, die es gibt. Die Frechheit stellt die etablierten Werte in Frage und deckt die Ordnung hinter dem Schein auf. Während die Frechheit im Mittelalter in Festen institutionalisiert war, wo die Mächtigen verhöhnt wurden, der Narr professionell freche Reden schwang, König Lear und Don Juan im Schauspiel verschiedene Varianten von Frechheit personalisierten, bleiben in der Moderne einzig die Intellektuellen potentiell Freche. Doch mit der Auflösung der Differenzen, dem unkonformistisch daherkommenden Konformismus reduziert sich Frechheit oft auf das Tragen einer ausgefallenen Jacke oder einer exzentrischen Brille. Meyers Analyse begegnet dem Hinweis auf den Schaden, der durch Frechheiten entsteht, mit der Mahnung, daß die Freiheit nur durch ihre Ausübung erlernt werden kann.

Titel notieren