Neues/Suche
Periodika
Werkausgaben
Lyrik
Dramatik
Romane
Literarische Prosa
Philosophie

Religion
Geschichte
Politik/Wirtschaft
Musik und Kunst
Naturkunde
Autoren
Verlag
Impressum/AGB
ARNSHAUGK VERLAG
Der Verlag mit dem Lindenblatt

Weltwitzer Weg 8 · 07806 Neustadt an der Orla
Tel. 036481 / 279264 · ePost:

Dieses Feld dient als eine Art Notizzettel für Ihre Bücherwünsche. Irrtümlich notiertes können Sie durch die Zurückfunktion Ihres Browsers wieder löschen. Beim Bestell­abschluß können Sie die gewünschten Mengen ändern oder einzelne Positionen löschen. Zwischen den Programmen und Autoren können Sie sich während des Notierens frei bewegen. Bestellungen über dieses Formular werden in Deutschland versandkostenfrei geliefert, wenn der Bücher-Bestellwert (CDs werden nicht mitgezählt) 17 € übersteigt, sonst zzgl. 2,80 € pauschal. Ins Ausland berechnen wir 1 € Porto je 100 Gramm, minimal 4 €, in EU-Staaten maximal 12 €. Endverbraucher genießen Widerrufsrecht, Buchhändler Sonderbedingungen laut Impressum/AGB. Unsere Verpackungen (alles Einweg) sind für die Entsor­gung als Hausmüll (blaue Tonne) lizensiert. Beachten Sie bitte auch unsere Datenschutzerklärung.


Stichworte (je mind. 4 Buchstaben):      Verlag:      Katalog:      

Michael Böhm
Böhm, Michael: Alain de Benoist. Denker der Nouvelle Droite. 2008. 160 S. 200 gr. ISBN 3-935063-10-5. Kt. 12,– €

Alain de Benoist gilt als einer der wichtigsten französischen Denker des metapolitischen Projekts Nouvelle Droite (Neue Rechte). Ende der sechziger Jahre initiiert, erreichte diese Initiative unter dem Sigle GRECE im Sommer 1979 ihren Höhepunkt an Einfluß und publizistischer Breitenwirkung. De Benoist, damals Kolumnist des Figaro-Magazins, sah sich einer europaweiten Kampagne ausgesetzt: Die Mobilisierung gegen seine Wirklichkeitsbeschreibung aus rechter Sicht lief international und war letztlich erfolgreich. Die Verdrängung der Ideen und Analysen de Benoists aus der öffentlichen Diskussion ist deswegen fatal, weil de Benoist kein typischer Rechter ist, sondern von seinen ersten publizistischen Gehversuchen bis heute einen lehrreichen Denkweg beschritten hat. Manche Überzeugungen gab er auch um den Preis einer Gegnerschaft im eigenen Lager auf, in anderen ist er unerbittlich geblieben, und insgesamt kann man seine Haltung mit derjenigen Arnold Gehlens vergleichen: Intelligent und leicht amüsiert über romantische Anwandlungen des Festhaltens an Denkschablonen, die längst überholt sind. Der promovierte Politologe Michael Böhm zeichnet Alain de Benoists Denkweg emphatisch nach und legt die erste deutschsprachige Einführung in das Werk dieses Intellektuellen vor.

Titel notieren