Neues/Suche
Periodika
Werkausgaben
Lyrik
Dramatik
Literarische Prosa
Philosophie

Religion
Geschichte/Politik
Musik und Kunst
Naturkunde
Autoren
Verlag
Impressum/AGB
ARNSHAUGK VERLAG
Der Verlag mit dem Lindenblatt

Weltwitzer Weg 8 · 07806 Neustadt an der Orla
Tel. 036481 / 279264 · ePost:

Dieses Feld dient als eine Art Notizzettel für Ihre Bücherwünsche. Irrtümlich notiertes können Sie durch die Zurückfunktion Ihres Browsers wieder löschen. Beim Bestell­abschluß können Sie die gewünschten Mengen ändern. Zwischen den Programmen und Autoren können Sie sich während des Notierens frei bewegen. Bestellungen über dieses Formular werden in Deutschland versandkostenfrei geliefert, wenn der Bücher-Bestellwert (CDs werden nicht mitgezählt) 17 € übersteigt, sonst zzgl. 2,80 € pauschal. Ins Ausland berechnen wir 80 Cent Porto je 100 Gramm, minimal 4 €, in EU-Staaten maximal 12 €. Endverbraucher genießen Widerrufsrecht, Buchhändler Sonderbedingungen laut Impressum/AGB. Unsere Verpackungen sind für die Entsor­gung als Hausmüll (blaue Tonne) lizensiert. Wenn Sie das Formular verlassen, können Sie es durch die Chronik Ihres Browsers wiederherstellen.


Stichworte (je mind. 4 Buchstaben):      Verlag:      Katalog:      

Hans-Dietrich Sander
wurde 1928 in Grittel (Mecklenburg) geboren. Er studierte 1948/49 Theologie an der Kirchlichen Hochschule, und von 1949 bis 1952 Theaterwissenschaften, Germanistik und Philosophie an der Freien Universität in West-Berlin. 1952 übersiedelte er nach Ost-Berlin. Dort war er bis 1956 als Dramaturg im Henschelverlag und als Theaterkritiker für die Zeitschrift Theater der Zeit tätig. Seit 1957 wieder im Westen, war er Journalist und Literaturkritiker bei der Tageszeitung Die Welt. 1969 promovierte er in Erlangen bei Hans-Joachim Schoeps. Er stand in intensivem schriftlichen und persönlichen Kontakt mit Carl Schmitt. 1964-74 arbeitete er für das Periodikum Deutschland-Archiv und gestaltete Rundfunksendungen zur Literatur in beiden deutschen Staaten. 1972 erschien das Buch »Geschichte der Schönen Literatur in der DDR«. 1975/76 war Sander Lehrbeauftragter an der TU Hannover und 1978/79 Gastdozent an der FU Berlin. In diese Zeit fällt auch seine Mitarbeit an der Zeitbühne unter der Herausgeberschaft von William S. Schlamm. 1980 erschien sein Buch »Der nationale Imperativ – Ideengänge und Werkstücke zur Wiederherstellung Deutschlands«, eine Sammlung politischer Essays, die zum Teil vorher in der Zeitschrift Criticón und in der Welt erschienen waren. Von 1983–86 war Sander Chefredakteur der Deutschen Monatshefte. Danach folgte noch bis 1988 eine ständige Mitarbeit bei Nation und Europa. 1988 erschien Sanders Buch »Die Auflösung aller Dinge – Zur geschichtlichen Lage des Judentums in den Metamorphosen der Moderne«. Zwei Jahre später gründete er die Zeitschrift Staatsbriefe, deren Titel sich auf die Erlässe des Stauferkaisers Friedrich II. bezieht. Die Publikation erschien bis 2001. Leitgedanke der Zeitschrift war die Belebung der ghibellinischen Reichsidee.
Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. Heft 12/1996. 1996. 4° 40 S. 110 gr. Bestell-No. 18199612. Gh. 10,– €*

Hans-Dietrich Sander: Ende der deutschen Geduld
Hartmut Pommer: Die wankende Diktatur der Dummköpfe
Winfried Knörzer: Über Wirtschaft und Politik
Friedrich Felde: Der 40. Breitengrad und die Nato
Wolfgang Strauss: Rußland im Verschwörungswahn
Hans-Dietrich Sander: Thesen über Verschwörungstheorien
Richard Helm: Das Hagen-Syndrom
Erich Lipok: Catus de militibus mortuis
Hans-Michael Fiedler: Die Seele des Volkes
Peter de Molay: Petschaften vom Montségur (3)
Steffen Werner: Der Revisionismus und die weltpolitische Lage oder Wann kippt §130 StGB?
Hans-Dietrich Sander: Warum las der Papst am 22. September die Messe in Reims?
Elke Sander: Zur Nächstenfurcht
Elke Sander: Ein feines Beispiel richterlicher Unabhängigkeit
Siegfried Ostertag: Depeschen aus Lucera (12)
Wolfgang Strauss: Zwiefältiger Sozialpatriotismus (Alexander Ruzkoi, Vom Reich, Aus dem Russischen von Günther Döring, Berlin, Vlg. der Freunde)
Renhold Oberlercher: Die Edelkonserve (Caspar von Schrenck-Notzing, Lexikon des Konservatismus, Graz, Stocker)
Hans-Dietrich Sander: Jan Philipp Reemtsma ist kein Einzeltäter (Rüdiger Proske, Wider den Mißbrauch der Geschichte deutscher Soldaten zu politischen Zwecken, Mainz, Hase & Koehler)
Hans-Dietrich Sander: Brief an die Leser zum Ende des verflixten siebenten Jahres
:

Titel notieren

Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. Heft 11/1996. 1996. 4° 40 S. 110 gr. Bestell-No. 18199611. Gh. 10,– €*

Hans-Dietrich Sander: Die Wiederkehr des Gleichen
Hans Georg Amsel: Über Wirtschaft und Ethik
Hans Wahls: Aus den Papieren des Fürchtegott Lümmeling (5)
Ole Caust: Mitgeschöpflichkeit
Wolfgang Strauss: Es war kein Überfall, es war ein Gegenangriff (3)
Nikolau Lenau: Die Albigenser, Schlußgesang
Peter de Molay: Petschaften vom Montségur (2)
Winfried Knörzer: Die Wüste wächst
Stefan Hümmer: Architektur und Gesellschaft in einem auslaufenden Gemeinwesen
Hans-Dietrich Sander: Die zweite Zerstörung
Menfred Zerl: Platte neue Welt
Abraham Gurewitz: Platz für die Rotte Korah
Elke Sander: Zur Massenarbeitslosigkeit
Hans-Dietrich Sander: Der Beißer
Siegfried Ostertag: Depeschen aus Lucera (11)
Hans-Dietrich Sander: Wir sind nicht in Amerika

Titel notieren

Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. Heft 9-10/1996. 1996. 4° 72 S. 190 gr. Bestell-No. 18199609. Gh. 16,– €*

Hans-Dietrich Sander: Der zerstörte Impuls
Friedrich Felde: Der Preis dieser Freiheit ist zu hoch
Josef Schüßlburner: Liberalextremismus
Jürgen Schwab: Quo vadis, Burschenschaft?
Otmar Wallner: Der Sammelpunkt
Wolfgang Strauss: Es war kein Überfall, es war ein Gegenangriff (2)
Frederick Petermann: Plädoyer für Toleranz
Gottfried Dietze: Befreiung im Lutherjahr, anno Domini 1996?
Wolfgang Strauss: Lebed über den Rubikon
Heinz Boese: Gedichte
Peter de Molay: Petschaften vom Metségur (1)
Jochen Lober: Das Nürnberger Militärtribunal und das ius belli des Staates
Wilhelm Cronenberg: Von der Lüge und von der Täuschung
Wolfram von Eschenbach: Parzivals Berufung zum Gral
Elke Sander: Zur Rekordwies'n
Wolfgang Strauss: Londoner Ente
Wienfried Knörzer: Lemuren und Wachsfiguren
Reinhold Oberlercher: Links und Rechts
Ulrich Lehmkühler: Anst vor der sozialen Revolte
Wolfgang Strauss: Becksteins böse Märchen
Winfried Knörzer: Verschwörungen urbi et orbi
Siegfried Ostertag: Depeschen aus Lucera (10)
Alexander Alt: Die Verfassungsfrage
Hans-Dietrich Sander: Die Frage nach der politischen Ordnung
Hans-Dietrich Sander: Jupiterblitze in stickiger Luft

Titel notieren

Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. Heft 8/1996. 1996. 4° 40 S. 110 gr. Bestell-No. 18199608. Gh. 10,– €*

Hans-Dietrich Sander: Der Charaktermasken des totalitären Liberalismus
Friedrich Felde: That's the way of life
Wolfgang Strauss: Die Bombe
Klaus Schmidt: Variationen über §1 GG
Wolfgang Strauss: Es war kein Überfall, es war ein Gegenangriff (1)
Erich Lipok: Cantus de occursu nocturno
Maria Schmidt: Der Weg der Reichskrone
Walter van Dyck: Ungelöste Probleme
Dorothea Wachter: Des Kaisers letzte Rast im Casel del Monte (2)
Siegfried Ostertag: Etüden über den Stupor Mundi
Elke Sander: Zur Kolonialherrenart
Heiner Dorf: Von den USA lernen, heißt siegen lernen
Hans-Dietrich Sander: Geiger plaudert immer nur aus, was ist
Hans-Dietrich Sander: Kein zweites Fulda, aber ein zweiter Beckstein
Siegfried Ostertag: Depeschen aus Lucera (10)
Jochen Lober: Political correctness als Methode der Gesinnungsdiktatur (Klaus Grouth, Die Diktatur der Guten. Political Correctness, München, Herbig) (Ralf Koch, Medien mögen's weiß. Rassismus im Nachrichtengeschäft, München, DTV)
Robert Schmitz: Vom Legalitätsschwund zum Rechtsbruch (Hans-Dietrich Sander, Der Rechtsverfall, München, Castel del Monte)
Hans-Dietrich Sander: Vendetta

Titel notieren

Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. Heft 7/1996. 1996. 4° 40 S. 110 gr. Bestell-No. 18199607. Gh. 10,– €*

Hans-Dietrich Sander: Die dritte Diktatur
Karl Horst: Nicht mehr zu Diensten
Alois Mitterer: Der Fall Hausenstein
Wolfgang Strauss: Die reinigende Kraft der eisernen Hand
Dietmar Odilo Paul: Wider den Dünkel der Naturforscher Freud und Bacon
Josef Schüßlburner: Europa als Reichsersatzideologie
Dorothea Wachter: Des Kaisers letzte Rast im Castel de Monte (1)
Siegfried Ostertag: Etüde über den Stupor Mundi
Elke Sander: Zur Abschaffung der Hölle
Hans-Dietrich Sander: Limestreue
Knörzer, Winfried: Drachen fauchen, Kröten quaken
Elke Sander: Zweierlei Beute
Siegfried Ostertag: Depeschen aus Lucera (9)
Hans-Dietrich Sander: Sultanismus

Titel notieren

Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. Heft 5-6/1996. 1996. 4° 72 S. 190 gr. Bestell-No. 18199605. Gh. 16,– €*

Hans-Dietrich Sander: Thesen zur Konterrevolution
Friedrich Felde: Jedem das Seine
Carsten Kiesswetter: Deutschland, ein Pulverfaß
Erich Lipok: Cantus de ave iudicii, proditoreque
Wolfgang Strauss: Geschichtsschreibung im Fluß
Wolf von Quitzow: Schalmeien und Rapiere (4)
Dietmar Odilo Paul: Schopenhauer und ich
Wilhelm Pleyer: An Deutschland
Josef Schüßlburner: Demokratie und Soziokratie
August von Cohausen: Festungsbeschreibung
Gustav René Hocke: Schnittpunkt des absoluten Geistes
Kadmon: Castel del Monte
Elke Sander: Zu einem Bürgerbegehren
Elke Sander: Zweierlei Räuber
Gerd Wedemeyer: Krieg und Krisen aus der Büchse von Maastricht
Hans Casanova: PC im Fadenkreuz
Jürgen Schwab: Cui bono, Schönhuber?
Hans Casanova: Ein Umweg zu den Wurzeln
Hans-Dietrich Sander: Nun braucht man sie nicht mehr
Siegfried Ostertag: Depreschen aus Lucera (8)
Steffen Werner: Die Gestapo-Werner-Fälschung
Jochen Lober: Klärung des Ernstfalles (Gottfried Dietze, Briefe aus Amerika, Befreiende Essay zur deutschen Lage, Prien, San Casciano)
Hans-Dietrich Sander: Rache ist Blutwurst oder willkommen im Club
:
:
:

Titel notieren

Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. Heft 4/1996. 1996. 4° 40 S. 110 gr. Bestell-No. 18199604. Gh. 10,– €*

Hans-Dietrich Sander: Einfangen, Einbinden, Plattmachen
Friedrich Felde: Der Kanzler, die Präsidenten, die Nato und die deutsche Souveränität
Hans Casanova: Ein Käfig voller Narren?
Wolfgang Strauss: Der zweite Weltkrieg begann am 19. August (2)
Björn Clemens: Das falsche Pferd
Wolfgang Strauss: Die Endzeit der Demokratie in Rußland (2)
Richard Helm: Krieg und Frieden unter deutschen und englischen Gesichtspunkten
Wolf von Quitzow: Schalmeien und Rapiere (3)
Dietmar Odilo Paul: Wider den Dünel der Naturforscher Einstein und Heisenberg, Quantenmechaniker und Mathematiker
Carsten Kiesswetter: Die Justiz als Magd der Parteien
Erich Lipok: An der Oder
Hans-Dietrich Sander: Eine Zwischenbilanz
Elke Sander: Zum Tierfrevel
Hans Casanova: Einzelgänger oder Vorläufer?
Siegfried Ostertag: Depeschen aus Lucera (7)
Winfied Knörzer: Vorwärts im Zeichen des Drachen!
Hans-Dietrich Sander: Deutsch-chinesische Präliminarien?
Hans-Dietrich Sander: Welchen Widerstand empfehlen Sie mit, Herr Minister Beckstein?
:
:

Titel notieren

Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. Heft 2-3/1996. 1996. 4° 72 S. 190 gr. Bestell-No. 18199602. Gh. 16,– €*

Hans-Dietrich Sander: Öffentliche Meinung in geschlossener Gesellschaft
Josef Schüßlburner: Ein abschaffungswürdiger Gedenktag
Wolfgang Strauss: Der zweite Weltkrieg begann am 19. August (1)
Karl Salm: Der hilflose Zorn des Helmut Kohl auf Großbritanien
Peter Faethe: Die Erzählungen des triplecrossed Baronet (5)
Gerd Wedemeyer: Vae Victis
Hans Casanova: Inferno und Infernalische
Wolfgang Strauss: Spitz und Kater
Germar Rudolf: Die Rolle der Presse
Hans Fritz Gross: Von der verbogenen Meinungsfreiheit in Deutschland
Hans Wahls: Aus den Papieren des Fürchtegott Lümmeling (4)
Alois Mitterer: Rückzug ins Tabu
Wolfgang Strauss: Die Endzeit der Demokratie in Rußland (1)
Werner Bräuninger: Eine Frage der Ehre
Peter Jagodczynski: Meine ersten zwanzig Jahre
Jörg Hähnel: Für uns
Dietmar Odilo Paul: Wider den Dünkel der Naturforscher - Darwin und die Darwinisten (2)
Heinz Boese: Brief und Traktat zum Thema Preußen (2)
Paul Ernst: Aus »Wer ist ein Deutscher?«
Johannes Pauli: Die Bedeutung des Grundkonsenses
Heinrich Jordis von Lohausen: Europa und das 20. Jahrhundert
Heinrich Heine: Einst kommt der Tag der Rache
Elke Sander: Zum deutschen Militärgeist
Hans-Dietrich Sander: Warum Patrick Buchanan blitzartig abgeblockt wurde
Jan Lalley: Bullenterror
Friedrich Felde: Wem nützt die märkische Fusion
Jürgen Schwab: Wie gut, daß wir ihn wieder haben
Siegfried Ostertag: Depeschen aus Lucera (6)
Jochen Lober: Genauigkeit statt Wahrheit. Mitteleuropäische Bevölkerungspolitik 1938-1948 (Götz Aly, Endlösung, Frankfurt: Main, Fischer) (Fritz Arlt, Polen-Ukrainer-Juden-Politik, Lindhorst, Askania) (James Braque, Verschwiegene Schuld, Die allierte Besatzungspolitik in Deutschland nach 1945, Berlin, Ullstein)
Hans-Dietrich Sander: Privatisssimum für den Verfassungsschutzpräsidenten

Titel notieren

Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. Heft 1/1996. 1996. 4° 40 S. 110 gr. Bestell-No. 18199601. Gh. 10,– €*

Hans-Dietrich Sander: Das verborgene Volk
Erich Lipok: Cantus concocationis poluli
Germar Rudolf: Webfehler im Rechtsstaat
Ernst-Otto Cohrs: Die Habgier der Volksvertreter (2)
Carsten Kiesswetter: In Bonn, da sind die Räuber, halli hallo die Räuber
Wolfgang Strauss: Kolonialkrieg und Präsidentenwahl
Dietmar Odilo Paul: Wider den Dünkel der Naturforscher (1)
Siegfried Ostertag: Streifende Wölfe
Jürgen Schwab: Was Walther von der Vogelweide unter Volksherrschaft verstand
Elke Sander: Zum Telekomwucher
Winfried Knörzer: Stier und Sternenbanner
Konradin Probst: Warum nicht Rocky Mountain Barracks?
Siegfried Ostertag: Depeschen aus Lucera
Hans-Dietrich Sander: Ein verflixtes siebentes Jahr?

Titel notieren

Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. 7. Jahrgang. 1996. komplett. 1300 gr. Bestell-No. 18199600. Gh. 76,– €*

Zum Inhalt siehe Einzelhefte.

Titel notieren